BIOGRAPHIE

ARBEITEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM

ARBEITEN IM PRIVATEN RAUM

IN ARBEIT


TRANSPORTER

Villa Mettlen, Muri


Ausstellungsinstallation, 2002




Von ferne sieht der Besucher nicht mehr als ein metallisches Glänzen auf den Kapitellen der zweigeschossigen Pilaster. Beim Näherkommen realisiert er vielleicht Schriftzeichen, die da durch das Laub der Bäume blitzen. Und endlich vor dem Tor der Villa angelangt, wird er wohl erstaunt sein ob der prosaischen Aussage dieser Schrift, die da gnädig die krude Abstraktion ionischer Kapitelle überdeckt. Die Arbeit nimmt zweifachen Bezug: Auf den spezifischen Ort und auf die Bedingungen einer Freilichtausstellung, die so oder ähnlich überall gegeben sein könnten. "Fr. 1075.- ohne Halterung Montage" lässt sich auf den Kapitellen nieder, passt sich in der Sperrung oder Dehnung der Buchstaben dem vorhandenen Platz an. Der Schriftzug ist also zum einen Kommentar zur Architektur, zum anderen auch eine Sichtbarmachung der Bedingungen einer Ausstellung: Kunst kostet etwas, doch hätten wir es gerne, dass der ideelle Wert die schnöden Materialkosten ausblendet und uns mit dem schönen Schein alleine lässt. Fast obszön, wenn dann so etwas einfach so dasteht.


Gabrielle Boller